My Guardian Heartbreaker

Assistenzhund Nalani in Ausbildung


 

Verfasser der Texte: Sara, Nalanis Frauchen.

 

 

 

Ich weiß gar nicht, wie ich beginnen soll –
So viel' Gedanken, und mein Herz ist übervoll
So viel' Gefühle drängen sich zur selben Zeit:
Freude und Demut und Dankbarkeit!

Wenn alle Hoffnungen verdorr'n –
Mit dir beginn' ich ganz von vorn!
Und Unerreichbares erreichen – ja ich kann's! –
Du bist meine Zukunft die ich pflanz.

Du bist ein Licht in ungewisser Zeit
Ein Ausweg aus der Ausweglosigkeit
Wie ein Signal, meinen Weg weiterzugeh'n
Herausforderung weiter zu besteh'n!
Wo vieles voller Zweifel, manches zum Verzweifeln ist
Da macht du dass ich alle Zweifel vergess.

Wenn alle Hoffnungen verdorr'n –
Mit dir beginn' ich ganz von vorn!
Und Unerreichbares erreichen – ja ich kann's! 
Du bist da meine Zukunft, die ich pflanz'

 

 

 


 

11.12.2019

Mein erster Schultag:

Ich kann es kaum erwarten euch das alles zu erzählen .


Es war am Donnerstag der 14.11.2019.


Für mich und mein Frauchen war es ein besonderer Tag und gerade mein Frauchen war total aufgeregt .

Aber nicht nur sie.

Auch du liebe Ziehmama als meine Züchterin warst total gespannt wie es werden würde.

Das habe ich schon mit bekommen .


Ich habe natürlich gespürt das hier was im Busch war, und habe versucht extra ganz lieb zu sein.


Um 12.30 kam der nette Mann der hier regelmäßig vorbei schaut.

Mein Frauchen und ich waren schon unten und fast startklar, weil wir vorher zusammen im Kaufland waren .

Das war alles so gut getimet das wir rechtzeitig um kurz nach zwölf wieder zurück waren, und alles vorbereiten konnten.


Der nette Mann kam aber dieses Mal mit einem großen roten Auto, und nicht mit dem neuen weißen.

Das war für mich erstmal komisch.

Gerade auch weil ich da alleine warten sollten während mein Frauchen und der nette Mann meine Box aus der Wohnung geholt haben.

Ich habe mich ja gefragt was sie damit wollten.

Aber sie bauten die Box in das Auto ein und ich wurde da liebevoll reingelegt und bekam noch ein Kalbbläschen zum kauen rein.


Schaut mal so saß ich dann lieb in der Box.


Ich finde das sieht doch richtig gut aus, oder.

Als wenn ich nie was anderes gemacht hätte.


So begann also meine erste Fahrt nach Nagold, in die Assitenzhundeschule.


Ich war die meiste Zeit über in der Box total lieb und ruhig und habe da sogar etwas geschlafen .

Nur kurz bevor wir dann da waren habe ich das fiepen angefangen .


Ich wollte einfach nicht mehr alleine da hinten in der Box sitzen , weil ich so nicht mein Frauchen sehen konnte.


Das muss ich nämlich noch mehr lernen das alleine sein/bleiben .

Eine Stunde im Auto geht schon gut, da schlafe ich meistens und das ist schon super weil ich bin ja noch ein Welpe.

Zu Hause wird das weiterhin fleißig geübt.


Nach ca 1 Stunde und 15 Minuten waren wir dann in Nagold an der Assitenzhundeschule angekommen.

Ich durfte dann endlich aus dem Auto raus, und mein Frauchen und der nette Mann sind mit mir ein wenig gelaufen.

So konnte ich dann die Umgebung etwas kennen lernen .


Eigentlich sollte ich ja auch Pippi machen, aber vor lauter Neugierde und Aufregung kam da gar nichts .


Dann sind wir nochmal zum Auto und mir wurde Wasser angeboten .

 

So lieb habe ich da gesessen und auf meinen ersten Schultag gewartet .
Dann kam meine Lehrerin .

Ich muss schon sagen die ist echt nett.

Ich wollte ihr gleich Hallo sagen ( wie es sich gehört ) aber Sara wollte das ich ins Sitz gehe .

Die Lehrerin hat mich dann ignoriert damit ich es leichter hatte auf Sara zu hören.

Ist das nicht lieb?

Sie hat dann auch die Schule aufgeschlossen und mein Frauchen hat mich bis ins Klassenzimmer getragen.

Da hat sie dann meine Decke hingelegt und mich abgeleint.

Dann durfte ich mir erstmal mein Klassenzimmer so richtig lange an schauen, während mein Frauchen viel lernen musste.

Auch konnte sie ihre Fragen los werden .


Dann durfte ich immer wieder zwischen durch mit Frauchen spielen oder gemeinsam neues ausprobieren und lernen.


Zum Beispiel lockere Leine laufen, wenn ich auf Zug gehe schnalzt sie, dann komme ich  zurück, fürs zurück kommen "clickert" sie dann und gibt mir Futter.

Da ich ja mittags nichts bekommen hatte , hatte ich auch richtig viel Hunger .


Ich habe da wirklich richtig gut mit gearbeitet .


Rückruf habe ich auch gelernt.

Leider fehlt hier der Übungspartner dafür.

Wisst ihr wie das geht?

Ich bekomme eine dünne Leine an und werde an der Leine fest gehalten.

Dann kommt mein Frauchen und zeigt mir das sie Futter hat.

Sie macht mich richtig heiss drauf.

Dann geht sie weg.

Dann kommt ein Pfiff und ich rase so schnell ich kann zu ihr hin .

Wenn ich da bin bekomme ich das ganze Futter.


Das ist meine Lieblingsübung weil da darf ich rennen.


Zusätzlich hat sie noch die Aufgabe "folge meiner Hand" mit mir gemacht.


Meine Lehrerin hat auch geschaut wie wir miteinander spielen.

Das alle muss ich nun ganz fleißig mit ihr üben.

Denn im Dezember darf ich zeigen was ich alle schon geübt habe und was ich wie gut kann.

Da freue ich mich schon drauf .

Zum Abschluss waren wir noch auf einem kleinen Bahnhof.

Das war so ganz ohne Wagen indem ich sonst immer lag schon ganz schön komisch.

Als der Zug einfuhr bekam ich Futter und wurde fleißig gelobt.

Das ging so lange bis das der Zug wieder fuhr.


Danach ging es ins Auto in meine Box.

Ich habe den ganzen Rückweg geschlafen .

So müde war ich .


So ein Schultag macht echt Spaß ist aber auch sehr anstrengend .


Ich bin gespannt was ich nun weiterhin lernen werde.


Ich kann es kaum fassen.


Aber schaut hier steht es schwarz auf weiß. Mein Name Nalani.


Ich bin nun eine Assitenzhundeschülerin!

Hoffentlich werde ich eine gute Schülerin sein und meinem Frauchen weiterhin helfend beiseite stehen

Liebe Grüße Nalani, die stolz darauf ist sowas besonderes für ihr Frauchen sein zu dürfen.