My Guardian Heartbreaker

Vorstellung des Kennels
"My Guardian Heartbreaker"


Zu Anfang möchte ich mich und unseren Kennel kurz vorstellen.

Mein Name ist Astrid Treitler und ich wohne mit meiner Familie (dazu gehören: mein Mann, meine 7 Kinder, natürlich meine Hunde, unsere 6 Tierschutzhasen, das Pflegepferd Nathan, unser eigenes Pferd Willox, sowie die drei Katzen, die Hamster Herry und Lerry) in einem kleinen idyllischen Ort in der Nähe von Rudersberg.

 

 

Umgeben von der wunderschönen, lieblichen Natur des Wieslauftales
 

 

wohnen wir in einem großen Haus mit Garten.

 

Seit meiner Kindheit habe ich Hunde und diese Liebe ist im Laufe der Jahre stetig gewachsen.

 

Meine Familie und ich sind schon seit vielen Jahren sehr aktiv im Tierschutz tätig und so kam es dann, dass unsere Labimixhündin Mimba (sie kommt von einer Todesparrera von Mallorca) bei uns einzog.

Schnell stellte sich heraus, dass Mimba eine besondere Fähigkeit besaß:

Den Menschen tief in die Seele blicken zu können und somit viel Liebe und Trost spenden zu können.

Mit einem Mal war mir klar, dass ich dieses Talent nicht verschwenden durfte, sondern unbedingt nutzen sollte.

Ich ließ Mimba zum Therapiehund ausbilden!

Seit vielen Jahren arbeite ich nun mit meiner Hündin in verschiedenen Institutionen wie Alten-und Behindertenheimen sehr erfolgreich.

Nachdem unsere Mimba nun leider schon ein „altes Mädchen“ geworden ist und sich ihren Ruhestand sich redlich verdient hat, sollte ein würdiger Nachfolger ihren Platz einnehmen!

 

Unsere Mimba.

 

Nun begann meine Suche...

 

Nachdem ich schon in meinem Leben viele positive Erfahrungen mit Retrievern gemacht hatte, war es klar, dass nun ein Golden Retriever in unser Haus einziehen sollte,

 

 

denn der Golden Retriever gilt als ein intelligenter, freudig arbeitender Hund.  

Grundsätzlich ist die Rasse ruhig, geduldig, aufmerksam und gilt als nicht aggressiv.

Sein Schutztrieb ist im Vergleich zu anderen Hunderassen – wenn überhaupt – nur rudimentär entwickelt.

Der Golden Retriever wurde ursprünglich für die Jagd gezüchtet.

Man setzte ihn ein, um geschossene Vögel (auch aus dem Wasser) zu apportieren (engl.: to retrieve „zurückbringen“).

Heute ist die Rasse vor allem für ihr ausgeglichenes Wesen, ihre gute Verträglichkeit mit fremden Menschen und ganz besonders mit Kindern bekannt.

Von den Anlagen her zeichnen sich alle Retriever durch eine ausgesprochene Menschenfixiertheit aus, die sich, soweit sie mit viel Einfühlungsvermögen sowie der nötigen Konsequenz gefördert und gelenkt wird, zu einer bei vielen anderen Hunderassen kaum erreichbaren Leichtführigkeit ausbilden lässt.

Dieser sogenannte „will to please“ kann den Betrachter zu der Annahme verleiten, für den Hund sei es das größte Glück, seinem Menschen alle Wünsche von den Augen abzulesen.

Die beschriebene Leichtführigkeit in Verbindung mit einer hohen Intelligenz und Anpassungsfähigkeit haben dazu geführt, dass der Golden Retriever heute überdurchschnittlich häufig eingesetzt wird als:


   + Behindertenbegleithund

 
+ Blindenführhund
   + Assistenzhund
   + Gehörlosenhund

   + Rettungshun
d
   + Rauschgift- und Sprengstoffspürhund

 

Zumeist wird er als reiner Familien- und Begleithund gehalten.

 

Nach sorgfältiger und langer Suche fanden wir dann endlich den passenden Hund, von dem wir uns auch das Talent versprachen auf dem Gebiet der tiergestützten Therapie arbeiten zu können.

 

Unsere Basha durfte dann im August 2009  endlich bei uns einziehen.

 

Unsere Basha.

 

Im zarten Alter von gerade mal einem Jahr, nach abgelegter Eignungsprüfung, auf Grund ihrer besonderen Fähigkeiten wurde Basha vorzeitig zur Therapiehundeausbildung zugelassen.

Wir waren sehr glücklich darüber in ihr den "richtigen" Hund gefunden zu haben.

Ende 2010 war Basha nun eine ausgebildete Therapiehündin, die schon bald sehr erfolgreiche Therapieeinsätze absolvierte.

Meine Leidenschaft und Freude  mit den Hunden arbeiten zu können und gleichzeitig Gutes bei kranken Menschen damit bewirken zu können, weckte bei mir den Wunsch Hunde zu züchten, welche perfekt für diese Arbeit geeignet sind.

Und so wurden unsere ersten Heartbreaker geboren...

 

Es folgen hoffentlich noch viele kleine "Heartbreakerchen" ♥.